Anmeldung zur COVID-19 Impfung

Hier können Sie sich online zur COVID-19 Impfung anmelden

Anmelden

Warum impfen lassen?

Die Impfung ist  die einzige Möglichkeit, sich und seine Kinder zuverlässig gegen Masern zu schützen. Nach zwei Dosen MMR-Impfstoff hält der Schutz gegen Masern ein Leben lang an.

Was ist das für ein Impfstoff?

  • Der Impfstoff ist ein Lebendimpfstoff. Gleichzeitig mit Masern wird auch gegen Mumps und Röteln geimpft (daher die Bezeichnung MMR).
  • Der Impfstoff enthält abgeschwächte Viren gegen Masern, Mumps und Röteln, sowie Stabilisierungs- und Konservierungsstoffe.
  • Er enthält kein Quecksilber (Thiomersal), kein Aluminium und keine Adjuvantien.

Wann impfen?

  • Kinder: Kinder werden nach Impfplan zweimal geimpft, die erste Dosis im Alter von 9 Monaten, die zweite Dosis im Alter von 12 Monaten, jedoch frühestens einen Monat nach der ersten Dosis. (Schweizerischer Impfplan, Wann muss ich was impfen?)
  • Erwachsene: Wer nicht geimpft ist oder nicht weiss, ob er/sie die Masern durchgemacht hat, kann sich jederzeit nachimpfen lassen. Für eine sicheren Impfschutz sind zwei Dosen nötig im Abstand von mindestens einem Monat. Ihr Arzt wird Sie gerne beraten.
  • Erwachsene, die älter sind als Jahrgang 1963, brauchen keine Impfung. Bei ihnen kann davon ausgegangen werden, dass sie die Masern durchgemacht haben.

Ich bin vor Jahren geimpft worden, allerdings nur einmal.

Sie brauchen eine zweite Dosis. Ihr Arzt wird Sie impfen.

Gibt es Gründe, wann nicht geimpft werden darf?

Es gibt Personen, die sich nicht impfen lassen sollten.

  • Schwangere (eine versehentliche Impfung in der Schwangerschaft gefährdet das ungeborene Kind nicht und ist kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch)
  • Säuglinge unter 6 Monaten
  • Patienten mit einer angeborenen oder erworbenen Immunschwäche (z.B. HIV)
  • Patienten, die Kortison oder andere, das Immunsystem hemmende Medikamente einnehmen (z.B. nach Transplantationen)
  • Wer nach der ersten Dosis eine schwere allergische Reaktion erlitten hat

Leider sind genau diese Personen von Komplikationen besonders betroffen. Sie können vor Masern nur indirekt geschützt werden, in dem die Menschen um sie herum geimpft sind.

Welche Nebenwirkungen nach MMR-Impfung gibt es?

  • Es kann zu einer Reaktion an der Einstichstelle kommen (Rötung, Schwellung)
  • Nach einer Woche kann es zu Fieber, Hautflecken oder einer Ohrschwellung kommen (bei etwa 10% der Geimpften)
  • Junge Frauen können gelegentlich Gelenkschmerzen bekommen
  • Sehr selten kann es wegen hohen Fiebers zu einem Fieberkrampf kommen
  • Noch seltener können die Blutplättchen sinken, was zu Blutungen führen kann
  • Extrem selten kann es zu einer Hirnentzündung kommen (1 Fall auf 1 Million Geimpfte)

Wie häufig sind diese Nebenwirkungen?

Insgesamt sind die Nebenwirkungen nach einer Impfung rund tausendmal seltener als nach einer Maserninfektion.

Wie viel kostet eine Impfung?

Die Kosten für die MMR-Impfung werden von den Krankenkassen übernommen (abzüglich Selbstbehalt und Franchise).

Ich hatte als Kind die Röteln und/oder Mumps. Soll ich mich trotzdem impfen lassen?

Wenn Sie Mumps oder Röteln gehabt haben, können Sie trotzdem mit der MMR-Impfung geimpft werden. Sie müssen deswegen keine Komplikationen befürchten.