Brustkrebs

Brustkrebs

Zahlen

Brustkrebs, auch Mammakarzinom genannt, ist in Europa das häufigste Krebsleiden der Frau. Jede zehnte Frau entwickelt im Laufe ihres Lebens ein Mammakarzinom; dreizehn von 100 000 Frauen sterben daran (EU-Mittelwert).

Behandlung und Überlebensraten

Beim lokalisierten, auf die Brust beschränkten Brustkrebs steht die chirurgische Behandlung an erster Stelle. Zwei Drittel der Patientinnen können brusterhaltend operiert werden. In den meisten Fällen erfolgt im Anschluss eine Bestrahlung und/oder Chemotherapie. Durch Fortschritte in der Therapie und der Früherkennung liegt die 5-Jahres-Überlebensrate beim lokalisierten Brustkrebs heute bei 98 Prozent. Das heisst: fünf Jahre, nachdem die Diagnose gestellt wurde, leben 98 Prozent der Patientinnen.

Beim metastasierten Brustkrebs gibt es mehrere Möglichkeiten, das Tumorwachstum zu verlangsamen und eine gute Lebensqualität zu ermöglichen. Dazu gehören neben Operation und Bestrahlung auch die Chemotherapie, hormonelle Therapien und moderne immunologische Ansätze. Eine Heilung ist nicht möglich. Dennoch beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 26 Prozent, das heisst 26 Prozent der Patientinnen leben fünf Jahre nach der Diagnosestellung.

Das behandelnde Ärzteteam entscheidet, welches im Einzelfall die beste Therapie bzw. Therapie-Kombination ist.

Risikofaktoren

Der weitaus wichtigste Faktor ist eine genetische Belastung. Wenn in Ihrer Familie Brustkrebs aufgetreten ist, ist Ihr Risiko erhöht. Ihr Arzt wird Sie beraten, welche Vorsorgemassnahmen und allfälligen weiteren Abklärungen angebracht sind. In seltenen Fällen tritt das sogenannte Brustkrebs-Gen (BRCA1/2) auf. Eine bekannte Trägerin dieses Gens ist die Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie. Trägerinnen dieses Gens haben ein noch höheres Risiko für Brustkrebs und Eierstockkrebs.

Andere Faktoren, die das Brustkrebsrisiko erhöhen, sind gewisse Hormonersatztherapien, eine frühe erste Regelblutung und spät einsetzende Wechseljahre.

Ansprechpersonen