Klimaschutzstrategie

Am 29. September 2015 hat die Regierung die neue Klimastrategie für das Fürstentum Liechtenstein erlassen. Die Strategie ersetzt die nationale Klimaschutzstrategie aus dem Jahr 2007 und schreibt vor, dass konkrete Klimaschutzmassnahmen interdisziplinär und aufeinander abgestimmt in den einzelnen sektoriellen Politiken zu Umwelt, Energie, Bauen, Verkehr, Land- und Waldwirtschaft getroffen werden. Bei der (Weiter-) Entwicklung von konkreten Massnahmen sind die strategischen Aussagen der Klimastrategie zu berücksichtigen. Damit sollen einerseits die Weiterentwicklung einer sektorübergreifenden nationalen Klimapolitik gewährleistet, andererseits sowohl die Emissionsreduktionsziele des Jahres 2020 als auch jene des Jahres 2030 erreicht werden (Verminderung der Treibhausgasemissionen).

Darüber hinaus adressiert die Strategie die steigenden Risiken aufgrund des Klimawandels: extreme Wetterereignisse, Temperaturänderungen und Veränderung des Wasserhaushaltes. In diesem Zusammenhang sind bestehende Aktivitäten weiterzuführen und neue Massnahmen zu prüfen, um die Risiken des Klimawandels so weit wie möglich zu minimieren (Anpassung an den Klimawandel). Mit Blick auf die zukünftige internationale Klimafinanzierung setzt die Regierung neu einen Handlungsrahmen, welcher die Grundsätze von Umweltintegrität und Solidarität zum Ausdruck bringt. Für die Emissionsreduktionen im Ausland setzt sich die Regierung einen qualitativen Rahmen.

Nationale Klimaschutzstrategie