Bestandeskontrolle/Behandlungsjournal

Bestandeskontrolle

Wer Bienenvölker hält, kauft, verkauft oder verstellt muss eine Bestandeskontrolle führen. Darin sind sämtliche Zu- und Abgänge einzutragen. Bei Bienen sind die Standorte der Völker und die Verstelldaten festzuhalten.

Beim Verstellen von Bienen an Standorte ausserhalb des eigenen Bieneninspektionskreises muss der Imker dies vorgängig dem Bieneninspektor des alten sowie des neuen Standorts melden. Der Bieneninspektor des alten Standorts führt nötigenfalls eine Gesundheitskontrolle durch. Von dieser Meldepflicht ist das Verstellen von Begattungseinheiten auf Belegstationen ausgenommen.

Das Land Liechtenstein bildet einen einzigen Bieneninspektionskreis.

Behandlungsjournal

Der Imker ist Lebensmittelproduzent und Nutztierhalter. Als solcher ist er verpflichtet, die Anwendung von Tierarzneimitteln in einem Behandlungsjournal aufzuzeichnen. Diese Dokumentation ist eine Vorkehrung, um Konsumentinnen und Konsumenten vor unerwünschten Tierarzneimittelrückständen im Honig zu schützen. Zugleich wird der fachgerechte Einsatz von Tierarzneimitteln gewährleistet.

Folgendes Formular kommt für die Bestandeskontrolle/das Behandlungsjournal für das Jahr 2022/23 zur Anwendung. Das unterzeichnete Original ist dem Bieneninspektor bis zum 1. April 2023 einzureichen; eine Kopie ist vom Imker während drei Jahren aufzubewahren.

Das Schweizerische Bundesamt für Veterinärwesen hat eine Anleitung zum Führen der Bestandeskontrolle der Bienenvölker publiziert. Dabei handelt es sich um eine umfassende Hilfestellung zur korrekten Führung der Bestandeskontrolle.

Ansprechpersonen