HomeNews Zusammenarbeit mit Boltzmann Institut für Menschenrechte wird weiter gestärkt
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
17.11.2021

Zusammenarbeit mit Boltzmann Institut für Menschenrechte wird weiter gestärkt

Das Ludwig Boltzmann Institut für Grund und Menschenrechte (LBI-GMR) fokussiert sich auf die wissenschaftliche Erforschung der Menschenrechte. Im Jahr 2021 unterstützt Liechtenstein den Forschungsschwerpunkt „Menschenhandel“ mit CHF 25‘000. Diesbezüglich legt das LBI-GMR den Fokus auf Entschädigungsfragen für Betroffene des Kinderhandels sowie auf die Verbreitung des ersten Rechtskommentars zum Menschenhandelsübereinkommen des Europarats. Darüber hinaus unterstützt Liechtenstein das LBI-GMR mit CHF 40‘000 zur Etablierung einer Datenbank zur Dokumentation von sexueller Gewalt in Konflikten, insbesondere an Männern, Buben und LGBTI-Personen. Damit leistet Liechtenstein einen Beitrag zur Umsetzung der jüngsten Frauen, Frieden und Sicherheit-Resolution (WPS) des UNO-Sicherheitsrats.Das Ludwig Boltzmann Institut für Grund und Menschenrechte (LBI-GMR) fokussiert sich auf die wissenschaftliche Erforschung der Menschenrechte. Im Jahr 2021 unterstützt Liechtenstein den Forschungsschwerpunkt „Menschenhandel“ mit CHF 25‘000. Diesbezüglich legt das LBI-GMR den Fokus auf Entschädigungsfragen für Betroffene des Kinderhandels sowie auf die Verbreitung des ersten Rechtskommentars zum Menschenhandelsübereinkommen des Europarats. Darüber hinaus unterstützt Liechtenstein das LBI-GMR mit CHF 40‘000 zur Etablierung einer Datenbank zur Dokumentation von sexueller Gewalt in Konflikten, insbesondere an Männern, Buben und LGBTI-Personen. Damit leistet Liechtenstein einen Beitrag zur Umsetzung der jüngsten Frauen, Frieden und Sicherheit-Resolution (WPS) des UNO-Sicherheitsrats.