HomeNews Liechtenstein setzt sich für Prävention von Folter an Kindern ein
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
08.06.2022

Liechtenstein setzt sich für Prävention von Folter an Kindern ein

Die Weltorganisation gegen Folter (OMCT) koordiniert die weltweit grösste Koalition von Akteuren der Zivilgesellschaft, die sich gegen Folter einsetzt. Liechtenstein unterstützt im Jahr 2022 das OMCT-Leuchtturmprojekt zur Prävention von Folter an Kindern mit CHF 100‘000. Ziel des Projektes ist es, Missstände in Gefängnissen zu beheben, in denen Kinder gefangen gehalten werden. Denn in vielen Ländern werden Kinder unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten und gefoltert, oft aufgrund kleiner Delikte. Das OMCT-Projekt fokussiert auf zwei Länder in Afrika (Benin und Togo), zwei in Asien (Nepal und die Philippinen) und drei in Lateinamerika (Brasilien, Honduras und Uruguay). Damit möchte OMCT sicherstellen, dass ein globaler und konsensualer Ansatz entwickelt und umgesetzt wird, der durch Wissen und Erfahrung aus vielen verschiedenen Ländern die Situation von Kindern in Gefangenschaft verbessert.